Seit 1968 wird die Leitungswasseriontophorese für die Behandlung des übermässigen Schwitzens an den Händen, Füssen und Achseln angewendet. Bei der Behandlung werden ungefährliche schwache elektrische Ströme in Wasserbädern durch die Haut an die Handinnenflächen und die Fusssohlen geleitet. Dadurch werden die Schweissdrüsen vorübergehend gehemmt, ohne dass sie geschädigt werden.

Zu Beginn sollten die Behandlungen für 2-3 Wochen täglich mindestens fünfmal pro Woche (Montag bis Freitag) durchgeführt werden. Eine Verminderung des Schwitzens ist nach ungefähr 10-12 Behandlungen spürbar, wobei die Sitzungen langsam auf einmal pro Woche reduziert werden. Der Effekt hält nur so lange an, wie die Behandlung regelmässig durchgeführt wird.

Wenn die Probebehandlung in unserer Praxis Erfolg gezeigt hat, kann diese Therapie anschliessend zu Hause durchgeführt werden. Die Krankenkassen unterstützen finanziell die Anschaffung eines Iontophoresegerätes.

 

 

 haende